AEM Tru Boost 30-4350

Alles zum Thema "Längsdynamik"
Antworten
Kuschi643
Reactions:
Beiträge: 33
Registriert: Fr Okt 06, 2017 8:45 pm
Wohnort: Uelzen
Kontaktdaten:

AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von Kuschi643 » Sa Sep 08, 2018 4:28 pm

Moin Moin,

nach ca. 3 Jahren Lagerzeit, habe ich nun endlich mal meinen AEM Boostcontroller eingebaut.
Die Anzeige habe ich im Aschenbecher so integriert, das der Deckel drauf ist und man davon erst mal gar nichts sieht. Die Anzeige habe ich mittels 3mm Carbon penibelst eingepasst. Das klappte dann aber doch ganz gut.
Mit dem Druckschlauch und dem Kabel zum Magnetventil bin ich entlang der Mittelkonsole nach vorn gegangen und gehe direkt unter dem Durchgang der Lenkstange in den Motorraum. Das ging auch besser als ich dachte.
So weit - so gut...

Nun kommt der, für mich jedenfalls, knifflige Teil. Zum Glück konnte mir Stefan da schon sehr gut weiterhelfen, obwohl ich mir noch nicht 100%ig sicher bin, ob ich seine Anweisungen richtig umgesetzt habe.
IMG_0348.jpg
Anschluß
IMG_0348.jpg (117.02 KiB) 52 mal betrachtet
Auf dem Bild ist die Anschlußoption aus der Bedienungsanleitung zu sehen.
Ich habe jetzt am Port 2 den unteren Schlauch vom Original-Magnetschalter angeschlossen (der mit der Sicherung drauf) - da jetzt schon mal die Frage: Muss die Öffnung, welche da jetzt ja bleibt verschlossen werden, oder ist das egal?
Für den Anschluß am Port 3 habe ich den Schlauch, welcher aus der Y-Pipe kommt geteilt und den Port 3 so direkt mit der Y-Pipe verbunden. Die andere Seite des durchtrennten Schlauches habe ich verschlossen.

Murks oder Toll gemacht? :shifty:

Dann gehts weiter:
Der eigentliche Controller mit Anzeige muss ja nun auch noch richtig eingestellt werden. Die Bedienungsanleitung ist nur auf englisch, aber zum Glück nicht chinesisch :-" Trotzdem habe ich mich schwer mit den Einstellungen.
Ich bin mir nicht ansatzweise sicher, was ich da jetzt so einstelle, dass es auch richtig ist bzw. unter welchem Menüpunkt ich den Maximalen Ladedruck einstelle.
Auf dem Bild sieht man die Menüstruktur:
IMG_0349.jpg
IMG_0349.jpg (225.83 KiB) 51 mal betrachtet
Die Erklärung dazu (nach Google-Übersetzer, welcher scheinbar wesentlich besser geworden ist):
Konfigurieren des Tru Boost
Der Tru Boost hat 9 vom Benutzer einstellbare Optionen. Beschreibungen jeder Option, zusammen mit der Abkürzung und dem Standardwert für jede in Klammern gezeigte Option, sind unten aufgeführt:
Anzeigeeinheiten: (UnI - PSI)
Verwenden Sie die Tasten an der Vorderseite des Messgeräts, um die Einheiten zu ändern, die vom Messgerät angezeigt werden. Wählen Sie zwischen Psig (PSI), Bar (bAr) und Kpg (PAS).
Scramble Boost: (SCb - 10,0)
Stellen Sie den Scramble-Boost-Tastverhältnis-Ausgang ein. Der Arbeitszyklus kann zwischen 10% und 90% eingestellt werden. Der Tru Boost gibt das gewählte Tastverhältnis aus, wenn der Scramble Boost-Eingang geerdet ist.
Scramble Boost Zeit: (SCr - 0.00)
Wählen Sie die Dauer der Zeit (0-25,5 Sekunden), die Tru Boost den Scramble-Boost-Tastverhältnis ausgibt, wenn der Scramble-Boost-Eingang geerdet ist.
Drucksensor: (SEn - I)
Wählen Sie den Drucksensor, der vom Tru Boost verwendet werden soll. Der interne Sensor (I) wird für Boost-Pegel bis zu 29 psig verwendet. Der optionale externe Sensor (E) wird für Boost-Pegel über 29 psig bis zu 50 psig verwendet.
Federdruck: (SPr - 2.00)
Geben Sie den Federdruck der Ladedruckregelklappe ein (3 psi weniger als Ihre Feder). Der Tru Boost hält den Boost-Magnet von 1 psi bis der Boost den gewählten Wert überschreitet. Dieser Wert kann angepasst werden, um die Boost-Spikes zu reduzieren oder die Spool-Up-Zeit zu reduzieren. Wenn der Federdruck unbekannt ist, wird ein konservativer Startwert von 5 vorgeschlagen.
Balkendiagramm Skalenendwert: (FUL - 30)
Stellen Sie den Full-Scale-Wert der LED-Lichter ein. Die LED-Leuchten beginnen bei 0 psig und stoppen bei dem vollen Wert, der in 24 gleichen Schritten ansteigt.
Verstärkungseinstellung A: (AXX - A10)
Stellen Sie das Ausgangs-Tastverhältnis (10% -90%) für die Einstellung A ein. Für die Einstellung A wird das Tastverhältnis als "AXX" angezeigt. Beim Einstellen des Arbeitszyklus zeigt das Messgerät den aktuellen Manifolddruck an. Wenn eine der beiden Tasten gedrückt wird, um das Tastverhältnis zu erhöhen oder zu verringern, zeigt das Messgerät kurzzeitig das gewählte Tastverhältnis an, bevor es zum Krümmerdruck zurückkehrt.
Verstärkungseinstellung B: (bXX - b10)
Wie A, außer der Arbeitszyklus wird als "bXX" angezeigt.
HINWEIS: Während der Konfiguration des Tru Boost bleibt der Tru Boost im Programmiermodus, bis entweder der Run-Modus erreicht ist oder das Gerät ausgeschaltet ist. Da der Tru Boost den Laufmodus nicht während des Programmiermenüs ändert, muss der entsprechende Betriebsmodus gewählt werden, bevor das Programmierungsmenü aufgerufen wird, um Änderungen in Echtzeit anzuzeigen.
Um in das Programmmenü zu gelangen, halten Sie beide Tasten 2 Sekunden lang gedrückt und lassen Sie sie dann los, bis die Anzeige "PRG" anzeigt. Halten Sie beide Tasten erneut für 2 Sekunden gedrückt und lassen Sie sie los, um zur ersten Option zu gelangen. Drücken Sie beide Tasten gleichzeitig, um zur nächsten Option zu gelangen. Die Reihenfolge der Optionen wird im folgenden Menübaum angezeigt. Als Abkürzung springt das Messgerät zur Erhöhung der Einstellung A, wenn nur die linke Taste gedrückt wird, nachdem "PRG" angezeigt wird.


Wem es auf englisch lieber ist, kann gern hier reinschauen: https://www.aemelectronics.com/files/in ... 0Gauge.pdf

Einen externen Sensor verwende ich nicht, sondern den internen im AEM - Controller.
Der maximale Ladedruck sollte höchstens 0,8 - 0,9 Bar betragen um im sicheren Bereich zu bleiben. Ist das so korrekt oder brauche ich andere Werte?

Vielen Dank schon Mal für eure Hilfe!!!

MFG, Jens 8-)



Kuschi643
Reactions:
Beiträge: 33
Registriert: Fr Okt 06, 2017 8:45 pm
Wohnort: Uelzen
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von Kuschi643 » So Sep 09, 2018 2:29 pm

...ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass der GT in dieser Anschlußkonfiguration läuft und auch Ladedruck aufbaut und verwertet.
Die Serienladedruckanzeige geht dann natürlich sehr schnell auf Volllast, was aber wohl daran liegt, dass der anliegende Druck höher ist als vorher.
Bin halt zurückhaltend mit dem Gas geben im Moment...


MfG, Jens

Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 140
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von sbrunthaler » So Sep 09, 2018 6:18 pm

Ich habe jetzt am Port 2 den unteren Schlauch vom Original-Magnetschalter angeschlossen (der mit der Sicherung drauf) - da jetzt schon mal die Frage: Muss die Öffnung, welche da jetzt ja bleibt verschlossen werden, oder ist das egal?
Für den Anschluß am Port 3 habe ich den Schlauch, welcher aus der Y-Pipe kommt geteilt und den Port 3 so direkt mit der Y-Pipe verbunden. Die andere Seite des durchtrennten Schlauches habe ich verschlossen.
Wenn der Schlauch, den Du an Port 2 angeschlossen hast, derjenige ist, der zu dem H-Verteiler hinter/unter der Drosselklappe geht, dann ist es vermutlich richtig.

Die Nippel am OEM Ventil kannst Du zumachen.

Gruss
Stefan B.
Where the going gets rough the tough get going.

Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 140
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von sbrunthaler » So Sep 09, 2018 6:19 pm

Kuschi643 hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 2:29 pm
...ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass der GT in dieser Anschlußkonfiguration läuft und auch Ladedruck aufbaut und verwertet.
Die Serienladedruckanzeige geht dann natürlich sehr schnell auf Volllast, was aber wohl daran liegt, dass der anliegende Druck höher ist als vorher.
Bin halt zurückhaltend mit dem Gas geben im Moment...


MfG, Jens Bild
Die Serien-Ladedruck-"Anzeige" ist gar keine, d.h. sie zeigt keinen Messwert an, sondern den Wert, den die ECU gerade vermutet bzw. einstellen möchte... ignorieren. Deine AEM Anzeige ist besser, wenn sie denn richtig angeschlossen ist, wie wir das besprochen hatten ... ich vertraue Dir :)

Gruss
Stefan B.
Zuletzt geändert von sbrunthaler am So Sep 09, 2018 6:22 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Where the going gets rough the tough get going.

Kuschi643
Reactions:
Beiträge: 33
Registriert: Fr Okt 06, 2017 8:45 pm
Wohnort: Uelzen
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von Kuschi643 » So Sep 09, 2018 6:20 pm

Ja das ist der Schlauch.
Dann mach ich das noch zu.
Danke.
Wirst du aus dem Rest schlau?


MfG, Jens

Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 140
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von sbrunthaler » So Sep 09, 2018 6:28 pm

Kuschi643 hat geschrieben:
So Sep 09, 2018 6:20 pm
Wirst du aus dem Rest schlau?

MfG, Jens Bild
Leider nicht so auf dem Trockenen.

Anscheinend kannst Du dem Ding sagen, dass es in Bar oder Kilo-Pascal anzeigen soll (besser als PSI). Dann kannst Du ihm noch sagen, welches der Minimal-Ladedruck der Wastegates wäre (z.B. 0,4 Bar = 40 KPA, aber da gehts schon los: Eigentlich ist KPA eine absolute Skala, müsste also 140 heissen).

Den Rest verstehe ich nicht so genau, da müsste ich auch am Gerät rumprobieren...

Gruss
Stefan B.
Where the going gets rough the tough get going.

Kuschi643
Reactions:
Beiträge: 33
Registriert: Fr Okt 06, 2017 8:45 pm
Wohnort: Uelzen
Kontaktdaten:

Re: AEM Tru Boost 30-4350

Beitrag von Kuschi643 » So Sep 09, 2018 6:39 pm

Es gibt dazu ein Video auf Youtube. Ist auf gebrabbeltem englisch. So versteht man kaum was.


MfG, Jens

Antworten