Kunststoff-Scheinwerfer-Abdeckungen restaurieren

Stumpfes Fell? Trübe Augen? Kleine Blessuren von der letzten Beißerei? Dr. GT kann helfen...
Forumsregeln
Anleitungen, Fragen und Antworten zur Fahrzeugpflege, bitte keine Werbung!
Antworten
Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 475
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Kunststoff-Scheinwerfer-Abdeckungen restaurieren

Beitrag von sbrunthaler »

Hi,

habe das Thema gerade durch, deshalb ein kurzer Bericht:

Die Kunststoff-Scheinwerfer-Abdeckungen beim Gen.2 ab ca. 1996 sind meist / später immer aus Kunststoff. Mit der Zeit werden sie geringfügig trüber, aber hauptsächlich verkratzt und rauf; Ursache mag Witterung und UV-Licht sein.

Abhilfe schafft die folgende Vorgehensweise.

Was braucht man:
  • Konservierungsmittel mit UV-Schutz für Kunststoff (z.B. Maguire's Headlight Protectant oder LiquidGlass),
  • Schleifpapier 800, 1500, 2000 (naß),
  • feine Polierpaste,
  • Haushalts-Schwamm zum Aufspannen des Schleifpapiers,
  • Polierteller mit hartem und weichem Schaumstoff, ggf. auch Lammfell, Durchmesser ca. 10 cm, für Bohrmaschiene,
  • Schüsseln mit 1x Seifenwasser und 1x klarem Wasser bereitstellen,
  • Bremsenreiniger oder Isopropanol ebenso.
  • Haushaltspapier, Mikrofaser-Tücher und saubere Putzlappen.
Arbeitsschritte:
  • Schweinwerfer ausbauen, dabei an die Schraube hinter den Blinkern denken. 10mm Nuß.
  • Befestigungs-Schiene abbauen (vom Scheinwerfer-Gehäuse, mit ja 3 Schrauben befestigt).
  • Schiene und Schreiben entrosten (Drahtbürste + Fertan oder Phosphorsäure-Präparat), mit Rostschutzfarbe und schwarzem Lack präparieren und beiseite legen.
  • Scheinwerfer auf einer Arbeitsplatte befestigen: Ich habe dazu auf meiner "Werkbank" (Spanplatte) zwei kleine Winkel angeschraubt, damit das Gehäuse nicht wegrutscht, und den Scheinwerfer davor abgelegt.
  • Oberfläche entfetten mit Isopropanol oder Bremsenreiniger.
  • Oberfläche schleifen: Von Hand und behutsam, Anfänger mit Schleifmaschine können viel kaputt machen!
  • Mit Naßschleifpapier die Oberfläche sorgfältig bearbeiten, dazu Schleifpapier in Streifen schneden, die so breit sind wie der Haushaltsschwamm, drumwickeln und mit Reißzwecken befestigen.
  • Anfangen mit 800er, wenn die Oberfläche sehr verkratzt ist. Zwichen den Arbeitsgängen immer wieder abwaschen (dazu das Wasser!) und kotrollieren.
  • Mit 1500er und dann mit 2000er Naßschleifpapier weiter schleifen, bis man nur noch eine gleichmäßige stumpfe Fläche ohne Riefen und Wellen sieht.
  • Gründlich ein letztes Mal abwaschen, jetzt wird poliert.
  • Das kann ziemlich spritzen, daher Umfeld des Arbeitsbereiches abdecken, Schürze umbinden.
  • Harten Schaumstoff-Teller aufspannen, etwas feine Polierpaste darauf geben und mit kleiner Drehzahl erstmal feucht verteilen. Auf gleichmäßige kreisförmige Bewegung achten!
  • Gas geben bis max. 1200 U/min, oder halt nach Gefühl. Gebrauchsanleitung des Poliermittels beachten, ggf. darauf achten, dass es nicht antrocknet, immer mal ein bisschen Wasser aufsprühen oder mit den Finger draufspritzen.
  • Abwaschen und Kontrolle: Wenn das Ergebnis gleichmäßig ist, kann die nächste Stufe folgen, sonst nochmal mit dem harten Schaumstoff und weiterem Poliermittel.
  • Jetzt den weichen Schaumstoffteller nehmen, gleiche Vorgehensweise wie eben. Das Ergebnis sollte jetzt schon fast glänzen; wenn es perfekt aussieht, sind wir mit polieren fertig.
  • Evtl. mit Lammfell-Teller nacharbeiten.
  • Mit Seifenwasser abwaschen, trocknen und wieder entfetten (Isopropanol oder Bremsenreiniger). Das Poliermittel enthält oft Fett, darauf hält das Konservierungsmittel nicht.
  • Konservierungsmittel nach Anleitung des Herstellers aufbringen.
Was kann man falsch machen?
  • Das Ganze bei eingebauten Scheinwerfern versuchen: Man kommt nicht richtig an die Ränder, man saut das ganze Auto ein, und man macht mglw. den umliegenden Lack kaputt. Ausbauen dauert nur 5 Minuten...
  • Keine gute Befestigung für die Scheinwefer basteln: Wenn einer runterfällt, kann das teuer werden.
  • Das Entfetten vergessen.
  • Das Konservierungsmittel "irgenwie" draufschmieren, oder vergessen, es nach 3 Monaten zu erneuern.
  • Zu wenig schleifen und polieren: je etwa 15 Minuten für jeden Arbeitsgang einplanen! Ergebnis kontrollieren! "Ach wird schon reichen" ist unsportlich, ein bisschen Ehrgeiz schadet nicht.
So, das war mein bescheidener Beitrag zum DIY. Das Ergebnis ist jedenfalls beglückend, ich kann gar nicht verstehen, wie ich ohne polierte Scheinwerfer leben konnte ... :D

Schöne Grüsse und viel Erfolg,
Stefan B.


Where the going gets rough the tough get going.
Bodo
Reactions:
Beiträge: 67
Registriert: Do Feb 08, 2018 8:29 am

Re: Kunststoff-Scheinwerfer-Abdeckungen restaurieren

Beitrag von Bodo »

Hi,

danke für den Bericht.

Meine waren arg zerkrazt und ich habe sie bei Royal Car Polish - Ihr Fahrzeugpflege & Smart Repair Center Autoaufbereitung München
machen lassen.

Waren WIMRE 120 EUR pro Stück,

Gruss,

Bodo
Antworten