Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Wie geht das, was braucht man, welche Trackdays und Strecken?
Antworten
Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 537
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von sbrunthaler »

Hallo zusammen,

war letzten Montag in Spa Francorchamps mit dem "Pistenclub", Trackday mit 5x45 Minuten für strassenzugelassene Fahrzeuge (Rest für "echte" Rennwagen).

Ich hatte einen Coach/Instruktor gebucht, weil ich mal wissen wollte, was ich so alles falsch mache. Fazit: Hände auf 10:10 lassen und nicht umgreifen, und zwischen den Kurven nicht vom Gas gehen, sondern Vollgas bis zum Bremspunkt, und dann voll in die Eisen. Konnte ich umsetzen, jetzt habe ich eine Urkunde :)

Der Instruktor meinte auch, es sei erstaunlich, wie dieses Auto ginge trotz der 1700 Kg Masse. Und zwar sowohl längs als auch quer. Ich solle mal nicht immer zurückstecken, die meisten von den GT3 (Porsche 911) wären eigentlich auch nicht schneller, wenn ich sie nicht immer freiwillig vorbei lassen würde. :D :clap:

So ein paar Punkte im Einzelnen:

* Reifen (Michelin Pilot Supersport) hielten prima, Temperaturverteilung gut, Profilbild gleichmäßig.
* Wenn man zu schnell ist in der Kurve, kommt das Heck ganz leicht und gut beherrschbar - dank KW Inox V3 Fahrwerk.
* Vortrieb bei max. 1,35 Bar Ladedruck gleichmäßig bis fast 7000 U/min und ohne Aussetzer, leider habe ich kein Logging, weil ich den PC demontieren musste, damit der Instruktor Platz hatte.
* Bremsen: Man muss die STOPTECH/FERODO DS2500 warm fahren. Man darf sie nicht zaghaft benutzen, sonst fangen sie doch an zu flattern: Lieber Vollgas/Vollbremsung, dann halten sie perfekt Runde um Runde!

Also insgesamt ein gelungener Tag, kann nur jedem empfehlen, sowas mal zu machen. Bloss nicht als erstes auf der NOS, und zum Einstieg immer mit Coach.

Schöne Grüsse
Stefan B.


Where the going gets rough the tough get going.
Benutzeravatar
icke39
Reactions:
Beiträge: 23
Registriert: Di Feb 13, 2018 5:53 pm

Re: Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von icke39 »

Sehr cool... irgendwann will ich das auch mal wieder machen mit dem GT.

Hatte letztes Jahr ein M-Fahrer-Training mit einem M2 bei BMW in Maisach.
Da haben die genau dasselbe gesagt. Lenkrad 10:2 (was du wahrscheinlich meinst statt 10:10, das wäre komisch ;) ), kein Übergreifen, sondern übergeben auf Halber Drehung. Kein Gas lupfen. Immer volle Bremsung...

Urkunde habe ich auch bekommen, (obwohl ich das 360° Driften im Kreis nicht vollständig hinbekam)... da ist man dann schon stolz drauf. 8-)

Trackdays und Fahrertraining und Instruktor macht viel Laune, man lernt was und man wird auch ein besserer und sicherer Fahrer
Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 537
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von sbrunthaler »

Mit 10:10 meine ich genau das: 10 Uhr 10...
Where the going gets rough the tough get going.
Benutzeravatar
icke39
Reactions:
Beiträge: 23
Registriert: Di Feb 13, 2018 5:53 pm

Re: Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von icke39 »

Jetzt hab ich es geschnallt... bei mir ist das noch aus der Fliegerei mit nur Stunden im Hirn...

wir haben nur Kleine Zeiger, keine Großen... :?
Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 537
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von sbrunthaler »

Hallo zusammen,

heute war ich wieder mal nach langer Abstinenz in Spa-Francorchamps zum Trackday mit dem Pistenclub.

Und wieder war es eine sehr gelungene Veranstaltung, und wieder habe ich neue Erfahrungen mit dem 3000GT gemacht, von denen ich hier kurz berichten möchte.

Das Gros der Teilnehmer hat weit überlegene Fahrzeuge, es geht aber sehr fair zu. Stark vertreten sind Porsche GT3, GT4 und sogar ein GT2 RS. Ausserdem 2 Ferrari, einige BMW und (festhalten): Ein Pagani Zonda F! (Der ist aber nur ein paar langsame Proberunden gefahren. Trotzdem tolles Auto.) Der 3000GT bekommt trotzdem viel positives Echo.

Es macht Spass mit dem 3000GT, besonders it dem KW Fahrwerk und ordentlichen Reifen (Michelin Pilot Supersport). Aber mit den "großen Jungs" kann man absolut nicht mithalten, dazu ist das Auto im seriennahen Zustand zu schwer, und die Reifen sind halt keine Semi-Slicks. Ausserdem habe ich mich diesmal nach einigen Justierungen am Mapping getraut, mal so richtig auf's Gas zu gehen - bis zum nächsten Gangwechsel denkt man auch "oha, das geht ja doch", und dann kommt unser extrem laaaaangsam schaltendes Getriebe, und während die Anderen mit DSG usw. ohne Vortriebs-Unterbrechung davoneilen, müht man sich noch, den höhere Gang reinzukriegen, und dann ist die Motordrehzahl runter, und der Ladedruck weg ... Trauerspiel.

Weitere Spass-Bremse: Die Fahrweks-Einstellungen. Minimaler negativer Sturz vorne führt dazu, dass die heissen Reifen anfangen zu schmieren, und der Gummiabrieb, den man aufsammelt, tut ein übriges (man muss halt häufig runter von der Ideallinie wegen der schnelleren Autos). Also müssen die verstellbaren Domlager rein, liegen schon zuhause; dann kann man mit 0° die 760Km Anfahrt bewältigen und auf der Piste auf -3° oder sogar -4° umstellen. Was da möglich ist, muss aber vorher professionell vermessen werden, der der Sturz beeinflußt ja auch andere Parameter.

Zum Motor-Mapping (für Insider):

Unsere Motoren mögen es fett. Das oft in der Literatur genannte AFR-Ziel 12,5 A/F für maximale Leistung ist viel zu mager, man muss wohl eher auf 10,5 bis 11 bei WOT, sonst hat man Ruckler (das sind keine Zündaussetzer). Habe versucht, mich langsam heranzutasten, hat auch geklappt. Klopfen kommt nicht vor, ich fahre allerdings ARAL Ultimate 102. Abgas-Temperatur deutlich unter 900°. Ladedruck übrigens 1,6 bar. Macht der Motor soweit willig mit.

Aber (schönen Gruss an Basti): Die Wassereinspritzung macht Probleme. Ohne Wasser hatte ich die Fuel-Map so weit, dass es fast keine Ruckler mehr gab, dann habe ich Wasser zugeschaltet, und es wurde wieder schlechter. Leider konnte ich es nicht bis zuende untersuchen, weil der Trackday vorüber war. Mein letztes Logging ging über die Wupper, weil ich die Zündung ausgeschaltet habe ohne das Log zu sichern (Bug in AEM Tuner).

Was werde ich als nächstes tun: Am 10.10.2021 auf dem Lausitzring weiter üben :)

Schöne Grüsse,
Stefan B.
Where the going gets rough the tough get going.
Basti
Reactions:
Beiträge: 41
Registriert: Fr Okt 06, 2017 8:45 pm
Wohnort: Müllrose

Re: Neue Erfahrungen mit dem GT auf dem Circuit de Spa-Francorchamps

Beitrag von Basti »

Komisch Ruckler habe ich bei mir garnicht. Ich bin viel zu fett ab 3500rpm, dass muss ich noch machen, besser wir,…
Bei mir geht er im AFR dann unter 10, was danm deutlich Drehmoment kostet und mit der Wasserspritze wird es dann noch viel stärker. Und ich fahre am der Klopfgrenze zumindest hat er bei 4500rpm immer mal nen Pik.
Alles bei 1,8bar…
Von der Abgastemperatur brauchen wir garnicht erst reden. Die ist dann natürlich auch was höher.
Antworten