Wechsel der Hydrostößel

Ihr wollt wissen, wie man was repariert oder wartet, und es steht nicht im Wiki? Hier fragen!
Forumsregeln
Bitte erst im https://wiki.3000gt.org suchen!
Antworten
Adiposidachs
Reactions:
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jul 27, 2020 8:32 pm

Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von Adiposidachs » Do Aug 13, 2020 6:43 pm

Hallo Leute,

Das hier ist mein erster Post im Forum, bitte um Nachsicht wenn die Suchfunktion mich verlassen hat...

Ich habe einen (oder mehrere) klappernde Hydrostößel, und würde die Stößel gerne austauschen lassen. Die Stößel von Ajusa habe ich bereits vorliegen, nun interessiert mich, ob man zusätzliches Werkzeug benötigt, um die Stößel zu fixieren. Ich meine, beim EA0-Galant gab es da mal so eine Klammer, die eingesetzt werden konnte, sodass das austauschen wenig aufwändig war. Benötige ich spezielles Werkzeug, oder kann ich meinen Mitsumann-in-Rente auf den Motor loslassen? :wave:

Liebe Grüße,

Rico aus Stuttgart (neues Mitglied)



BayreuthGT
Reactions:
Beiträge: 2
Registriert: Sa Sep 15, 2018 7:09 pm

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von BayreuthGT » Do Aug 13, 2020 10:12 pm

Hallo,

Ich hoffe du hast die Stößel mit der 3mm Bohrung gekauft, sonst hast du bald wieder klappern.
Zum wechseln ist eigentlich kein Problem. Musst nur die Ventilfeder etwas drücken, dann kann man die Stößel ganz leicht rausnehmen.
Sollte dein Bekannter hinbekommen. ;)

Grüsse

Adiposidachs
Reactions:
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jul 27, 2020 8:32 pm

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von Adiposidachs » Fr Aug 14, 2020 12:39 am

Servus,

Danke für den Hinweis, dann werde ich das mal mit ihm besprechen. Ich habe die Hydros mit der 3mm Bohrung, ich denke, dann steht dem Vorhaben nichts im Wege :P

Liebe Grüße und vielen Dank

Benutzeravatar
enkaio
Reactions:
Beiträge: 180
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:22 pm
Wohnort: อุดรธานี & Augsburg

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von enkaio » Fr Aug 14, 2020 1:37 pm

Bild
Und nach Handbuch die Stößel vorbereiten vor dem Einbau. ;)
1991 GTO TT
  • Custom: EHPS • HVAC • LPG • Interior • IC Pipework • Coil On Plug • Blow-Through • MFI MPI • 6 Point FIA Rollcage • Chrome + MAFT
  • TD04-15G • 3.1L 6G72 • 870CC Dekka LowImp • TI Pump 468lph @43.3PSI • AN-6 Fueling • EPM AFPR

Benutzeravatar
sbrunthaler
Reactions:
Beiträge: 414
Registriert: Fr Okt 06, 2017 11:31 am
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von sbrunthaler » Sa Aug 15, 2020 11:12 pm

... und die Handbücher gibt's hier: http://www.my3kgt.insel.de/gt-files/techdocs/
Where the going gets rough the tough get going.

Adiposidachs
Reactions:
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jul 27, 2020 8:32 pm

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von Adiposidachs » Di Aug 18, 2020 4:12 pm

Danke für den Link, da hat man was zu tun, sich reinzulesen, zum Glück bin ich zweisprachig aufgewachsen...
Der Herr, der die Stößel austauschen würde meinte, es wäre noch ein Ersatzteil nötig, was man ersetzen müsste. Ich denke der wird die Ventildeckeldichtung meinen?

Ist beim Austausch irgendwas provisorisch zu ersetzen?
Ich habe im Werkstatthandbuch zum Austauschvorgang der Stößel an sich nichts gefunden (mea culpa), nur die Demontage des "Rocker covers", was nach meinem Amateurverständnis meine Baustelle ist...

Danke für euren Rat.

Benutzeravatar
enkaio
Reactions:
Beiträge: 180
Registriert: Do Feb 01, 2018 8:22 pm
Wohnort: อุดรธานี & Augsburg

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von enkaio » Mi Aug 19, 2020 5:19 pm

Das was du suchst im Service Manual ist "Lash Adjusters"
Hier noch eine innoffiziele Anleitung mit Bildern:
Er macht's ohne spezial Werkzeug aber klappt auch.
http://www.stealth316.com/misc/installi ... ifters.doc

Zum "Primen" entweder in Diesel liegen lassen (geht ums Reinigen) oder gleich im passendem Motoröl, auf jedenfall nicht PUMPEN bis keine Luft mehr rauskommt im "Öl", in dem Fall kann ein Ventil nicht mehr ganz schließen nach dem Einbau und wenn es dann ganz blöd läuft Küsst beim Erststart, oder per Hand drehen ein Zylinder ein /mehrere Ventile. Daher, "einlegen" - ja, pumpen in Flüssigkeit - NEIN.



Zu weiteren Arbeiten,

- Ideal Ventildeckeldichtungen, falls deine Nockenwellen Abdeckungen an den Seiten der Ventildeckel schon etwas leck schlagen, diese auch bzw mit 2 Punkten Silikon abdichten an den Ecken wie im Manual beschrieben.
- Noch eventuell die Ansaugbrücken dichtung von der oberen zur Unteren.

:wave:
1991 GTO TT
  • Custom: EHPS • HVAC • LPG • Interior • IC Pipework • Coil On Plug • Blow-Through • MFI MPI • 6 Point FIA Rollcage • Chrome + MAFT
  • TD04-15G • 3.1L 6G72 • 870CC Dekka LowImp • TI Pump 468lph @43.3PSI • AN-6 Fueling • EPM AFPR

Adiposidachs
Reactions:
Beiträge: 4
Registriert: Mo Jul 27, 2020 8:32 pm

Re: Wechsel der Hydrostößel

Beitrag von Adiposidachs » Sa Aug 22, 2020 4:36 pm

Alles klar, danke. Habe das so weitergegeben.

Ich habe noch eine Frage, die mich belastet, da bin ich mir noch nicht ganz schlüssig:

Das Hydrostösselklappern scheint von einem oder zwei Stösseln auszugehen. Es ergibt sich dabei folgendes Bild:

Kaltstart --> Die Stößel klackern kurz, wie gewohnt verschwindet das Geräusch nach kurzer Zeit. Sobald der Motor auf Betriebstemperatur kommt, beginnt das Klackern aber wieder, und das richtig radikal, Vergleich Traktor...

Ich fahre bis zum maximalen Füllstand Castrol 10w60 Öl... Jetzt habe ich überlegt: kann ich einem Austausch der Hydros entgehen, wenn ich auf ein anderes Öl Umsteige? das Stösselgeräusch muss ja irgendwie mit der Versorgung mit Öl zusammenhängen, und die scheint (Anfangs) gegeben.

Kann es sein, dass die Nockenwelle wegen zuviel Öl im Motor Luftblasen aufschlägt, die sich in der Hochdruckkammer der Stößel festsetzt, und dieses abnorme Klickern verursacht? oder ist es wahrscheinlicher, dass einfach ein Hydro über den Jordan gegangen ist?

Das Werkstatthandbuch sagt hierbei im Bereich des Überprüfens der Hydrostössel " Wenn zu viel Öl im Motor steht, kann das Öl durch die Nockenwelle aufgeschäumt werden, Luft und Öl lassen sich nicht mehr leicht trennen, und die Luftblasenmenge nimmt weiter zu."

Höhere Drehzahlen beseitigen das Klackern dann nicht mehr, wie im Handbuch zur Überprüfung angegeben.

Mich macht stutzig, dass das Klackern nach dem Kaltstart für ein paar Minuten verschwindet, ich tippe also auf irgendein Ölversorgungsproblem zur exzessiv viel Luft in den Hochdruckkammern der Stößel.

Was meint der Technikadel dazu? Bitte nicht schimpfen, ich lerne noch :)

Liebe Grüße aus dem Schwabenland,

Rico

*EDIT*

Gerade nochmal getestet, wenn der eine Hydro keine Luft drinhat, läuft der Motor butterweich. Erst bei Last und höheren Touren scheint es Luft reinzudrücken, die dann nach 10 Minuten bei Motor aus zu entweichen scheint...

Der Öldruck erscheint mir relativ hoch, bei Volllast liegt die Anzeige auf dem Maximumstrich, bei Leerlauf liegt er lediglich zwei Striche unter dem Maximum..

Antworten